Gedenken an den Waffenstillstand vom 11. November 1918: Zusammenkunft von über 60 Staats- und Regierungschefs in Paris

Gedenken an den Waffenstillstand vom 11. November 1918: Zusammenkunft von (...)

Während des Ersten Weltkriegs kamen Menschen aus der ganzen Welt auf den Schlachtfeldern im Norden und Osten Frankreichs um Leben.

11. November, werden sich über 120 ausländische Würdenträger in Paris versammeln - nicht nur um an den Krieg und sein Ende zu erinnern, sondern auch um die Lehren, die wir aus dem Jahr 2018 und dem letzten Jahrhundert ziehen können, bei der Gestaltung unserer heutigen Welt zu berücksichtigen.

Im Rahmen der ersten Sitzung des Pariser Friedensforums werden sie gemeinsam mit der Zivilgesellschaft innovative Lösungen für einen neubegründeten Multilateralismus erarbeiten.

4. bis 9. November: Rundreise des Staatspräsidenten auf den Schlachtfeldern

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron wird sich sechs Tage lang in die Regionen Grand-Est und Hauts-de-France begeben und die elf kriegsbetroffenen Departements besuchen: Bas-Rhin, Moselle, Meurthe-et-Moselle, Meuse, Ardennes, Marne, Aisne, Nord, Pas-de-Calais, Somme und Oise.

11. November 2018: Zusammenkunft von über 120 ausländischen Würdenträgern in Paris

Nach einer deutsch-französischen Gedenkzeremonie an der Lichtung des Waffenstillstand bei compiègne am 10. November im Beisein des Staatspräsidenten und der Bundeskanzlerin Angela Merkel versammeln sich über 120 Würdenträger, Vertreter der kriegsführenden Staaten aus dem Ersten Weltkrieg, der europäischen Institutionen, der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen am Triumphbogen in Paris.

Anschließend kommen sie in der Grande Halle de la Villette zur Eröffnung der ersten Sitzung des Pariser Friedensforums zusammen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen in unserer heutigen Welt soll das Forum zu einem jährlichen Treffen werden, bei dem Projekte, Ideen und Initiativen zusammengetragen werden, die wirksam zu einer besseren internationalen Zusammenarbeit angesichts der großen globalen Herausforderungen, zu einer gerechteren und faireren Globalisierung, einem effizienteren multilateralen System und zu stärkerer Legitimität beitragen.

JPEG - 108.7 kB
Der Triumphbogen
Photo : Lary

Gedenkfeierlichkeiten 2018: zahlreiche internationale Projekte

2018 zeichnete die „Mission du Centenaire de la Première Guerre mondiale“ über 40 Projekte mit internationaler Tragweite mit dem 100 Jahre Erster Weltkrieg-Label aus. Die Projekte kamen aus zahlreichen europäischen Ländern (Deutschland, Vereinigtes Königreich, Italien, Griechenland, Spanien; Bulgarien, Serbien, Island usw.), aber auch aus Amerika (USA, Kanada, Peru, Mexiko), Afrika (Tschad, Mauretanien, Tunesien) und Asien (China, Thailand, Indien).

So wurde die Aussöhnung der einst verfeindeten Völker mit einem umfangreichen Programm, darunter viele kulturelle Projekte, gewürdigt. Dazu gehört beispielsweise die Gründung des deutsch-französischen Jugendorchesters, um an die Soldaten unserer beider Länder zu erinnern.

Zuletzt aktualisiert am: 8. November 2018
Retour en haut