Erstes Gipfeltreffen der Internationalen Solarallianz (ISA)

Erstes Gipfeltreffen der Internationalen Solarallianz (ISA)

Am 11. März 2018 findet in Neu-Delhi das erste Gipfeltreffen der Internationalen Solarallianz statt.

Diese neue internationale Organisation hat sich das Ziel gesetzt, die Nutzung der Solarenergie in den 121 sonnenreichen Ländern zwischen den Wendekreisen von Krebs und Steinbock beschleunigt voranzutreiben.

Ein erster Gründungsgipfel

Das erste internationale Gipfeltreffen der Solarallianz findet am 11. März 2018 in Neu-Delhi statt. Neben der Frage, wie sich die Dynamik der Internationalen Solarallianz weiter stärken lässt, werden auch konkrete Projekte und Finanzierungsstrategien zur Umsetzung der Ziele der Allianz behandelt werden.

36 Länder haben an einer Konsultation der ISA zu ihren Prioritäten in den Bereichen Solarenergie für die Landwirtschaft und ländliche Gebiete, Mini-Solarnetze, Dachanlagen und Elektromobilität teilgenommen: 100 prioritäre Projekte wurden für den Start einer ersten Phase der Mobilisierung von Finanzmitteln vorgeschlagen.

Wie ist die Internationale Solarallianz entstanden?

Die Initiative wurde anlässlich der Pariser Klimakonferenz im Dezember 2015 von Frankreich und Indien gestartet.

Seit dem 6. Dezember 2017 hat die Allianz den Status einer internationalen Organisation.

Das Rahmenabkommen, das die Satzung der Allianz definiert, wurde bisher von 52 Staaten unterzeichnet und von 26 dieser Staaten ratifiziert. Es handelt sich um eine der vielversprechendsten Koalitionen zur Bekämpfung des Klimawandels.

Die Internationale Solarallianz ist die erste internationale Organisation auf indischem Boden, ihr Sitz befindet sich in Gurgaon, einem Vorort von Neu-Delhi.

Welches sind ihre Ziele?

Saubere, erschwingliche und erneuerbare Energie für alle zugänglich machen und den Einsatz grüner, sauberer und nachhaltiger Energie fördern.

Die Solarallianz will das „Erreichen einer neuen Dimension“ bei der Nutzung der Solarenergie in den 121 sonnenreichen Ländern zwischen den Wendekreisen von Krebs und Steinbock möglich machen. Auf diese Länder entfallen 73% der Weltbevölkerung.

Die verfolgten Ziele sind demgemäß vielfältig:

  • Massive Kostensenkung der Solarenergie
  • Deckung der starken Energienachfrage in den Entwicklungsländern
  • Beitrag zum Klimaschutz

Wie sollen diese Ziele erreicht werden?

Die Mitgliedstaaten der ISA verpflichten sich zur Harmonisierung und Bündelung ihrer Finanzierungs-, Technologie- und Innovationsnachfrage, um einen „gemeinsamen Markt“ zu schaffen und dadurch eine Senkung der Kosten, eine verstärkte Qualitätskontrolle, bedarfsgerechtere Produkte und verbesserte Technologien zu erreichen.

Damit die Solarenergie auch für die Ärmsten erschwinglich wird, hält die Allianz es für sehr wichtig, das Kapital entsprechend zu kanalisieren, die Kosten durch geeignete Finanzierungsmechanismen zu senken, den universellen Zugang zu Energie zu fördern und die Schaffung gemeinsamer Normen zu unterstützen, um eine angemessene Produktqualität für die Nutzung der Produkte durch die Mitgliedstaaten zu garantieren.

Zur Verwirklichung ihrer Ziele will die Allianz Finanzinstrumente einsetzen, die es ermöglichen sollen, bis 2030 über 1.000 Milliarden Dollar an Investitionsmitteln für die Solarenergie zu mobilisieren.

Zuletzt aktualisiert am: 9. Oktober 2018
Retour en haut