Die Digitale Diplomatische Bibliothek stellt sich vor

Die Digitale Diplomatische Bibliothek stellt sich vor

Durch seine „Digitale Diplomatische Bibliothek (Bibliothèque Diplomatique Numérique – BDN)“ trägt das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten (MEAE) zur Verbreitung, Erhaltung und Bekanntmachung von Dokumenten zu Themen wie Geschichte der Diplomatie, internationale Beziehungen, Verwaltungsgliederung und Völkerrecht bei.

Durch das digitale Angebot soll ein Teil des umfangreichen Bestands seiner Bibliothek (500 000 Bücher, 3000 Zeitschriften und Zeitungen) bekannt und zugänglich gemacht werden. Für die Öffentlichkeit zugänglich sind diese Dokumente in den Lesesälen der beiden Standorte des Diplomatischen Archivs in La Courneuve und Nantes.

Die Digitale Diplomatische Bibliothek als Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit der Französischen Nationalbibliothek (BnF)

DVon 2009 bis 2016 vertraute die Bibliothek des MEAE der Digitalisierungsabteilung der Französischen Nationalbibliothek (BnF) einer öffentlichen Einrichtung, 301 Dokumentensammlungen (15.202 Dokumente mit insgesamt 357.732 Seiten) an. Diese wurden in deren digitale Bibliothek Gallica aufgenommen.

2015 gingen das MEAE und die BnF eine neue digitale Partnerschaft zur Schaffung einer thematischen digitalen Bibliothek ein. Dabei stützten sie sich auf den technischen Support von Gallica. Die Bibliothek des MEAE kann dort von ihr selbst digitalisierte Dokumente einfügen. Die BDN wurde am 12. März 2018 offiziell eröffnet.

Eine umfangreiche und wachsende Sammlung

Die BDN ist für jedermann kostenlos zugänglich und bietet online zurzeit 2643 kulturhistorische Dokumente,an, die in acht Themenbereiche eingeteilt sind:

  • Geschichte der Diplomatie
  • Außenministerien
  • Diplomaten: Tätigkeit, Berichte und Porträts
  • Diplomatische Dokumente
  • Völkerrecht
  • Verträge, Abkommen und Konventionen
  • Französische Mandate und Protektorate
  • Ausländische und zwischenstaatliche amtliche Veröffentlichungen

Die Originaldokumente werden in der Bibliothek des MEAE, der BnF und ihren zahlreichen Partnerbibliotheken aufbewahrt. 4000 weitere Werke werden zurzeit indexiert und werden im Laufe der kommenden Monate in der BDN abrufbar sein. Langfristig werden auch die Manuskripte und bestimmte seltene Druckschriften aus der Bibliothek des MEAE, darunter Dokumente aus Archivsammlungen, die durch den Reproduktionsdienst der Dienststelle Diplomatisches Archiv in La Courneuve digitalisiert werden, abrufbar sein. Dieser gemeinsam verwaltete Bestand soll anschließend jedes Jahr durch weitere Digitalisierungskampagnen ergänzt werden.

Zuletzt aktualisiert am: 9. Oktober 2018
Retour en haut